31

Donnerstag, 31. Juli 2014

Schweiz

Swisscom hat bei der Ultrabreitbanderschliessung von Geschäften und Wohnungen die Ein-Millionen-Marke überschritten. Seit Anfang 2014 haben über 200'000 Adressen durch Vectoring-Technologie schnellere Breitbandzugänge erhalten. netzwoche.ch

Die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (Finma) hat der Bitcoin Suisse AG den Betrieb von Bitcoin-Automaten bewilligt. Nun sollen weitere Automaten aufgestellt werden. startwerk.ch

Textanzeige
Kostenloses Whitepaper von Blogwerk rund um alle rechtlichen Fragen der Bildverwendung im Internet - alle Infos zu Lizenz- und Nutzungsbedingungen für Websites und Social Media. Kostenloser Download

Microsoft Schweiz ist im vergangenen Geschäftsjahr stärker gewachsen als der hiesige Markt für Informations- und Kommunikationstechnologie. Allerdings wuchs die Länderorganisation langsamer als der Gesamtkonzern. computerworld.ch

Textanzeige
Werben im C36daily: Mit der Textanzeige direkt zur Zielgruppe - über 13'000 Empfänger für nur 149 Franken. Buchen Sie jetzt.


International

Ein Angriff auf das Tor-Netzwerk ist fast ein halbes Jahr unentdeckt geblieben und könnte Nutzer der Hidden Services enttarnt haben. Wer dahinter steckt, ist unklar. golem.de

Twitter hat mit guten Quartalszahlen überraschen können. Auch bei den Nutzerzahlen konnte der Dienst, der in letzter Zeit schwächelte, zulegen. inside-it.ch

Das Open Source Projekt «Open Whisper Systems» hat mit der App «Signal» die erste Gratis-Verschlüsselungsapp für iOS (ab Version 7.0) veröffentlicht. computerworld.ch

Amazons erstes eigenes Smartphone wird mit magnetischen Kopfhörern ausgeliefert. Sie sollen den üblichen Kabelsalat vermeiden. Keine schlechte Idee. neuerdings.com

Apple hat den US-Autokonzern Ford als Firmenkunden gewonnen. Das Unternehmen will 3300 Blackberrys durch iOS-Geräte ersetzen. heise.de


Zahl des Tages

295,3 Millionen Smartphones wurden laut IDC im letzten Quartal weltweit ausgeliefert. 23,1 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. inside-it.ch


Meistgeklickter Link

Passend zur Sommerzeit: Verschiedene mobile Apps versprechen, Mücken in die Flucht zu schlagen. Sie senden hochfrequente Töne aus und imitieren damit die natürlichen Feinde der Stechmücke. 20min.ch