19

Freitag, 19. Oktober 2018

Schweiz

Ab 2019 können SBB-Passagiere im Zug gratis surfen - sofern sie Kunden von Salt und Sunrise sind. Die Bahn führt das neue Angebot vorerst testweise auf gewissen Strecken ein. aargauerzeitung.ch

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz (Babs) lanciert in Zusammenarbeit mit den Kantonen die für iPhone und Android angebotene App Alertswiss. Über die Anwendung können die Behörden in Notlagen die Bevölkerung alarmieren. watson.ch

Textanzeige
Enterprise Search - Mit Informationen in Unternehmen verhält es sich wie mit verlegten Hausschlüsseln: Zwar weiss man ungefähr, wo sie liegen, findet sie aber trotzdem nicht. Die Pensionskasse Asga macht es besser. Mehr Vorteile erfahren

Ein Hacker hat in Italien die zur Schweizer Selecta Gruppe gehörenden Argenta-Automaten geknackt, um kostenfrei Kaffee zu trinken. Er nutzte dazu eine Lücke, die bei der Smartphone-Bezahloption via Bluetooth Low Energy (BLE) und NFC existierte. inside-it.ch


Veranstaltung

Noch bis morgen, 20. Oktober, betreibt die SBB in der Haupthalle des Hauptbahnhofs Zürich eine sogenannte «SBB Sandbox». Passanten können dort noch unfertige digitale Produkte und Angebote testen. netzwoche.ch

Apple hat für den 30. Oktober zu seinem wohl letzten Event in diesem Jahr geladen. Neben neuen iPad Pros werden auch neue Macbooks erwartet. t3n.de


ICT-Startups

Der Startup-Inkubator «Basel Inkubator» schliesst per Ende Jahr. Die Universität Basel als Partner des Startup-Fördercenters in Kleinhüningen will ihre Spin-offs künftig unabhängig vom Standort unterstützen. computerworld.ch


International

Europas grösster Softwarehersteller SAP hat wegen des starken Wachstums bei der noch nicht renditestarken Cloudsoftware im dritten Quartal deutlich weniger profitabel abgeschnitten als erwartet. Beim Netzwerkausrüster Ericsson sorgt die 5G-Technologie für ein brummendes Geschäft.

Der kriselnde Smartphone-Hersteller des Android-Gründers Andy Rubin, Essential, entlässt 30 Prozent seiner Belegschaft. derstandard.at

Vier grosse US-Investoren fordern, dass Facebook-Chef Mark Zuckerberg als Verwaltungsratsvorsitzender des Unternehmens zurücktreten soll. itmagazine.ch

Die US-Sicherheits- und Softwarefirma Palantir Technologies steht einem Medienbericht zufolge kurz vor einem milliardenschweren Börsengang. Zu den Mitgründern des Unternehmens gehört der Investor und frühere Paypal-Chef Peter Thiel. handelszeitung.ch

Apple verkauft in den USA und Kanada neu einen vernetzten Thermosbecher, der sich per Akku auch beheizen lässt. Er erfasst, mit wie viel Flüssigkeit er geladen ist und führt über die Health-App am iPhone oder anderen Apple-Geräten Buch. derstandard.at

Beförderungsdienste wie Uber und der Konkurrent Lyft sind für die Hälfte der zwischen 2010 und 2016 in San Francisco zusätzlich aufgetretenen Staus verantwortlich. Das geht aus Daten der Verkehrsbehörde der Stadt hervor. heise.de

Der Druckerhersteller Epson soll einen als «Sicherheitsupdate» ausgegebenen Patch dazu benutzt benutzt haben, um zu erreichen, dass auf den gepatchten Geräten nur noch Epson-Originalpatronen verwendet werden können. inside-it.ch


Zahl des Tages

3,77 Millionen Personen aus der Schweiz waren laut Facebooks Werbetool AdPlanner im September aktiv auf Facebook. Gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres ist das ein Rückgang um 0,3 Prozent. bernet.ch


Video

Panasonics Design-Studio Future Life Factory hat mit Wear Space ein Headset vorgestellt, das den Träger möglichst effektiv von der Umwelt abschirmen und so ein konzentriertes Arbeiten ermöglichen soll. Es handelt sich quasi um Scheuklappen fürs Büro. golem.de


Meistgeklickter Link

Der E-Banking-Informationsdienst der Hochschule Luzern hat im Rahmen einer Informationskampagne ein Video veröffentlicht, das die gängigsten Tricks von E-Banking-Betrügern zeigt und Tipps gibt, wie man sich schützt. computerworld.ch


In eigener Sache

Eine Korrektur zu unserer gestrigen Meldung bezüglich Boston Dynamics: Das Unternehmen war bis 2017 eine Tochter von Google, gehört aber seitdem zum japanischen SoftBank-Konzern. Wir bitten um Entschuldigung für diesen Fehler.